*
slider container2
blockHeaderEditIcon
centerleft quickinfo
blockHeaderEditIcon

Termine

  • Fahrzeugweihe LF20 und
    Dekon-P
       So, 06.08.17
  • Monatsübung LG 1
    Mo, 07.08.17 20:00 Uhr
  • Monatsübung LG 2
    Di, 08.08.17 20:00 Uhr
  • Atemschutzübung Gr. 1&2
    Mo, 14.08.17 20:00 Uhr
  • Übung Dekon-P
    Sa, 26.08.17 09:00 Uhr

Aktuelles

  • neues LF20 in Rettenberg
  • GW Dekon-P

mehr hier....

Kontakt

Freiwillige Feuerwehr Rettenberg
Kranzegger Str. 20
D-87549 Rettenberg
Tel.: 08327-9 30 10 40

feuerwehrhaus@feuerwehr-rettenberg.de
 

mehr hier....

Sonstiges

Werden Sie aktives
oder passives Mitglied

mehr hier....

Intern für Mitglieder

mehr hier....

cl-112
blockHeaderEditIcon

Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit

Notruf 112


 

Aktuelles

neues Löschfahrzeug LF20

Am Di, 20.06.17 traf nach langer Planung und europaweiter Ausschreibung das neue Löschfahrzeug LF20 bei der FFR ein. Zusammen mit der Feuerwehr Untermaiselstein wurden zwei identische Fahrzeuge bei der Firma Schlingmann (Dissen bei Osnabrück) an unsere Wehren übergeben. Beide ersetzen jeweils über 35 Jahre alte Fahrzeuge, in Rettenberg das LF8 (Bj. 1973) und in Untermaiselstein das LF16. Gerade die Kammeraden aus Untermaiselstein können nun mit dem Wassertank des Fahrzeugs schneller in den Innenangriff/ Personensuche mit schwerem Atemschutz aufbrechen, als bisher, weil dort zunächst eine Wasserversorgung von einem Hydranten, etc. hergestellt werden musste.

Von großem Vorteil für beide Wehren ist die neue, sehr geräumige Mannschaftskabine mit 4 Plätzen für Atemschutzgeräteträger und 3 weiteren Sitzplätzen neben dem Maschinisten und dem Gruppenführer. Da die Ausrüstung in der Kabine verstaut ist, können sich auf der Einsatzfahrt gleich der Angriffstrupp und der Sicherungstrupp mit Atemschutzgeräten ausrüsten und somit ohne Zeitverlust in den Einsatz gehen. Mit weiteren 2500 Litern Wasser ergibt sich gerade in wasserarmen Gebieten innerhalb der Gemeinde nun ein wesentlich größerer Puffer, bis die Löschwasserversorgung sichergestellt werden kann. Zudem stehen 120 Liter Schaummittel in einem separaten Tank und integrierter Mischeinheit zur Verfügung, was z.B. bei Fahrzeugbränden eine wesentliche Erleichterung darstellt.

Am Abend der Ankunft am Gerätehaus wurde das LF20 tatkräftig von vielen Kameraden sofort bestückt. Die Begeisterung für die Neuanschaffung war groß und der Dank an die Gemeinde für die großartige Investition ist es ebenfalls. Das neue Fahrzeug mit dem Funkrufnamen Florian Rettenberg 41/1 wird am Fr, 23.06.17 offiziell bei der Leitstelle Allgäu in Dienst gestellt. Weitere Informationen zum Fahrzeug gibt es unter Technik --> Fahrzeuge.

Die Fahrzeugweihe wird am So, 06. August 2017 stattfinden.


neues Dekon-P in Rettenberg
(Katastrophenschutzfzg. des Bundes)

Im Rahmen der Bundesbeschaffung für den Katastrophenschutz haben wir am letzten Mi, 12.04.2017 den Gerätewagen Dekon-P im Bestückungs- und Auslieferungslager des BBK in Bonn-Dransdorf übernommen.

Der Bund stellt dem Landkreis verschiedene Sonderfahrzeuge für den Katastrophenschutz zur Verfügung. Diese werden bei unterschiedlichen Organisationen im Landkreis untergestellt und auch von diesen im Einsatzfall betrieben. Für den Unterhalt und die Ersatzbeschaffung dieser Fahrzeuge ist der Bund zuständig.

Kommt es zu einer Freisetzung von chemischen, biologischen oder radioaktiven Gefahrstoffen, müssen sich Einsatzkräfte lageabhängig in kontaminiertem Gebiet bewegen. Beim Verlassen des abgesperrten Gefahrenbereichs müssen sie eine Dekontamination durchlaufen, um sich und andere Personen nicht durch Verschleppung von Gefahrstoffen zu gefährden. Für diese Aufgabe steht der Gerätewagen Dekontamination Personal, kurz GW Dekon-P, zur Verfügung.
Durch die variablen Beladungsmöglichkeiten mit Rollcontainern kann das Fahrzeug aber auch weitere Aufgaben übernehmen.
(Quelle:
http://www.bbk.bund.de/DE/AufgabenundAusstattung/CBRNSchutz/Dekon/Dekon-LKWPers/dekon-lkwpers_node.html)

Am Sa, 22.04.17 wurden die ersten Kameraden in die umfangreiche Ausstattung eingewiesen. In den nächsten Monaten folgen weitere Übungen zu den Gerätschaften und zu der Vorgehensweise im ABC-Einsatz.


v.l.n.r.: 1-Personen-Dusche, Entkleidung, Duschzelt, Ankleiden


140. Generalversammlung 2016

Am Sa, 03.12.2016 20:00 Uhr fand die 140. Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Rettenberg e.V. im Brauereigasthof Adler Post statt. Zusammen mit den Kommandanten und den Kameraden aus Kranzegg begrüßte die Vorstandschaft die Ehrengäste Hr. Bürgermeister Oliver Kunz, Kreisbrandinspektor (KBI) Robert Keppeler, die Kommandanten der Nachbarwehren Vorderburg und Untermaiselstein, Ehrenvorstand Anton Birker, Ehrenmitglieder Manfred Moosbrugger und Anton Burger und den neu gewählten Vorstand des Fördervereins der FW Rettenberg.
Auf der Tagesordnung waren nach einem Totengedenken sowohl die Berichte der Kommandanten, sowie des Kassiers und des Schriftführers, als auch Neuwahlen, Ehrungen und Grußworte angesetzt.
Zu Beginn erfolgte der Bericht des Vorstands des FFR e.V. Thomas Tanzer. Er lobte den guten Start des neuen, deutlich verjüngten Vorstands des Fördervereins und das tolle Stadelfest im Jahr 2016. Zudem ein Dank an die Maibaum-Mannschaft und die Organisation des Feuerwehrausflugs durch Thomas Schneider. Im Anschluss folgte ein kurzer Bericht des 1. Vorstands des Fördervereins Stephan Wohlfahrt.
Danach verlas der Schriftführer Christoph Bach seinen Jahresbericht und der Kassier Martin Denz den Kassenbericht. Zudem erfolgte auch ein separater Kassenbericht vom neu gewählten Fördervereins-Kassier Simon Müller.
Die Kommandanten Florian Burger (Kranzegg) und Mirco Voss (Rettenberg) konnten von einem durchschnittlichen Einsatzjahr berichten. Lobende Worte fanden beide Kommandanten für die beiden neuen Jugendausbilder Thomas Kiesel und Christian Kühnl, welche seit diesem Jahr eine 15-köpfige Jugendgruppe aus Kranzegg und Rettenberg leiten und im Rahmen der modularen Truppmannausbildung schulen.
Die Neuwahlen der Ältestenräte ergaben ein eindeutiges Wiederwahl-Ergebnis in Rettenberg für Markus Adelgoß und für den neuen Ältestenrat in Kranzegg Reinhold Lochbihler. Josef Sigl, der dieses Amt lange in Kranzegg bekleidet hat, lies sich nicht mehr zur Wahl aufstellen. Josef, Dir nochmals ein herzliches Vergelts-Gott für Dein langes Engagement im Vorstand.
Die Grußworte richtete als erstes Bürgermeister Oliver Kunz an die Versammlung. Er lobte das Engagement über das Jahr hinweg und vor allem betonte er die unkomplizierte Zusammenarbeit zwischen den Wehren Rettenberg und Untermaiselstein bei der Planung und Beschaffung der beiden identischen LF20-Löschfahrzeuge für Juni 2017. Durch die „echte Gleichheit“ dieser Fahrzeuge erreichte die Gemeinde somit einen noch günstigeren Anschaffungspreis als vergleichbare Projekte im Landkreis.
In seinen Grußworten lobte KBI Robert Keppeler das gute Klima in der Wehr und drückte seine Freude darüber aus, dass das neue Dekon-P-Fahrzeug des Landkreises im nächsten Jahr in Rettenberg stationiert werden kann. Die staatlichen Ehrungen des Kreisfeuerwehrverbands nahm er im Anschluss vor. Hierbei wurden für 25-jährigen aktiven Dienst Martin Denz, Willhelm Adelgoß und Walter Allgaier geehrt. Die Vereinsehrungen für aktiven Dienst vollzog Thomas Tanzer und ehrte folgende Kameraden mit Urkunde und Vereinsabzeichen:
30 Jahre: Herbert Freiwald und Magnus Kühnl 35 Jahre: Thomas Schneider
50 Jahre: Josef Sigl Bei den passiven Mitgliedern wurde mit einer Vereinsurkunde für 25 Jahre Mitgliedschaft Michael Dengel und Markus Kleinheinz geehrt. Die Ehrung für 30 Jahre ging an Hubert Köberle und eine Vereinsurkunde für 40 Jahre wurde an Anton Götzfried, Konrad Müller, Herbert Schwarz, Franz Neher und Andreas Schöferle verliehen.
Eine große Anzahl an Jubilaren ergab sich bei den Mitgliedern, die ihr 50-jähriges Jubiläum feiern konnten: Andreas Burger, Fidel Prinz, Hans Wendel Ammann, Michael Bernhard, Anton Birker, Thomas Denz, Philip Gehring, Adalbert Kleinheinz, Hans Maul, Emil Socher, Franz Weißhäupl und Michael Thoma. Besonders hervorgehoben wurde der 50-jährige aktive Dienst von Josef Sigl, der der Feuerwehr 1966 beigetreten ist. Folgerichtig wurde ihm auch die höchste Auszeichnung des Kreisfeuerwehrverbands, das Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold überreicht.
Zudem beschloss die Versammlung einstimmig Josef Sigl zum Ehrenmitglied zu ernennen und gratulierte ihm mit großem Beifall.
Da keine weiteren Wünsche und Anträge im Anschluss gestellt wurden, endete die Generalversammlung gegen 22:00 Uhr und ging in den gemütlichen Teil über.

Die anwesenden geehrten Mitgleider eingerahmt vom Vorstand und den Kommandanten:
stehend v.l.n.r.: 1. Kmd. Kranzegg Florian Burger, 1. Vorstand Thomas Tanzer, Hubert Köberle (30 Jahre passiv), Martin Denz (25 Jahre aktiv), Magnus Kühnl, Herbert Freiwald (je 30 Jahre aktiv), Willhelm Adelgoß (25 Jahre aktiv), Anton Götzfried (40 Jahre passiv), Walter Allgaier (25 Jahre aktiv), Herbert Schwarz (40 Jahre passiv), Andreas Burger, Hans Wendel Ammann, Hans Maul (je 50 Jahre passiv), Konrad Müller (40 Jahre passiv), 1. Kmd. RB Mirco Voss, 2. Kmd. RB Thomas Schneider (35 Jahre aktiv) sitzend v.l.n.r.: Anton Birker (50 Jahre passiv), Josef Sigl (50 Jahre aktiv & goldenes Ehrenkreuz), Franz Weißhäupl (50 Jahre passiv)


Feuerwehrausflug 2016

Dieses Jahr stand bei der Freiwilligen Feuerwehr Rettenberg und Kranzegg wieder ein mehrtägiger Ausflug auf dem Jahresprogramm. Und so ging es am Freitag, den 14.10.16 am frühen Nachmittag in Richtung Sinsheim.

Dort angekommen wurde das Hotel kurzer Hand bezogen und sogleich die Abfahrt in Richtung Gasthof „Küferschenke“ zum gemeinsamen Abendessen angetreten. Eine kleine Verkostung von heimischen Weinen im Anschluss durfte natürlich nicht fehlen.

Am nächsten Tag stand einiges auf dem Programm und gestartet wurde mit dem Technikmuseum in Sinsheim an der A6. Mit einer schier unvorstellbaren Anzahl von diversen alten Flugzeugen, Fahrzeugen, Kriegsgerät und sonstigen technischen Errungenschaften, kam man aus dem Staunen nicht heraus. Vorallem die Anzahl an Exponaten in einer Halle war unfassbar. Zudem die Tatsache, dass gleich beide Meilensteine der zivilen Überschallfliegerei, die Concorde und die Tupolev TU-144, als letzte Exemplare ihrer Art erkundet werden konnten. Der Zugang hinauf in den Rumpf der Maschinen über Wendeltreppen erforderte schon ein bisschen Schwindelfreiheit. Neben all der Technik konnte man auch ein 3D-Kino besuchen oder ein paar Rutschen, bzw. anderes Spielgerät ausprobieren.

Im Anschluss fuhren wir mit dem Bus in Richtung Speyer und gingen an Bord eines kleinen Ausflugschiffes. Mit diesem fuhren wir den Rhein (bei sehr niedrigem Pegel von 2,22m) hinauf und bogen dann in den Alt-Rhein ab, wo nach einer Schleife auf einem Auen-See die Rundfahrt in Speyer am Anleger wieder endete. Der Rest des Abends stand in Speyer zur freien Verfügung und so konnte jeder noch die schöne Altstadt entlangspazieren, den Dom besichtigen oder in einem der Wirtshäuser einkehren.

Am letzten Tag stand noch der Besuch der Deutschen Greifenwarte auf der Burg Guttenberg auf dem Programm.



Bei einer einstündigen, sehr interessanten Flugvorführung konnten wir Uhu’s, Adler und Geier (kopf-)hautnah erleben und über dem Neckartal im Flug beobachten. Die Burg mit ihrem Museum wurde ebenfalls noch besucht, sowie die angrenzende Burgschenke, um sich für die Heimreise zu stärken. Diese wurde dann auch am frühen Nachmittag angetreten und so steuerte uns unser Busfahrer „umleitungsfrei“ in Richtung Allgäu.

An dieser Stelle nochmals einen Recht herzlichen Dank an unseren 2. Kommandanten Thomas Schneider für die hervorragende Organisation dieser Reise. Es war wiedereinmal ein sehr gelungener Ausflug und man kann gespannt sein was in 2 Jahren wieder auf dem Programm stehen wird.


„Altmetallsammlung - 2016“

Am Samstag, dem 29. Oktober 2016 führt die Rettenberger Feuerwehr wieder traditionell eine Schrottsammlung im Altgemeindebereich Rettenberg durch. Bitte legen Sie Ihren Schrott zur Mitnahme gut sichtbar am Straßenrand ab. Bei sperrigen, schweren oder eiligen Entsorgungen helfen wir Ihnen gerne nach Absprache – Markus Adelgoß, Tel: 08327/ 7296.

Das gesammelte Altmetall wird ordnungsgemäß über die Firma Föll in Kempten/ Durach entsorgt. Alle erzielten Einnahmen werden ausschließlich für gemeinnützige Zwecke bei den Feuerwehren Rettenberg und Kranzegg verwendet. Somit können wir das Ausrüstungsniveau unserer Wehren regelmäßig verbessern und auf den neuesten Stand bringen, ohne dass wir öffentliche Kassen belasten.

Im Vorab allen „Altmetallspendern“ vielen Dank!

Ihre Feuerwehr Rettenberg


Neues LF20 bei Fa. Schlingmann

weitere Bilder auf der Homepage der FW Untermaiselstein ...

http://www.florian41.de/index.php/54.html (Bilder Fahrgestell)

http://www.florian41.de/index.php/56.html (Bilder Aufbaubesprechung)


Der neue Vorstand des Fördervereins FFR e.V.

Am Do, 11.02.16 wurde in der Generalversammlung des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Rettenberg e.V. die Vorstandschaft in jüngere Hände gelegt. Nachdem dies in der GV der FFR e.V. im Dezember 2015 schon als Konzept angedacht war, wurden nun Tatsachen geschaffen.

Die scheidende Vorstandschaft, mit Alois Moosbrugger als 1. Vorsitzenden, berichteten von den Aktivitäten im letzten Jahr und Kassier Martin Denz stellte den Kassenbericht vor und wurde anschließend einstimmig entlastet.

Danach erfolgten die Neuwahlen mit dem folgenden Ergebnis:

1. Vorsitzender: Stephan Wohlfahrt
2. Vorsitzender: Dominik Rummel
Kassier: Simon Müller
Schriftführer: Simon Wohlfahrt
1. Beisitzer: Timo Wolf
2. Beisitzer: Quirin Göhl
3. Beisitzer: Thomas Kiesel
1. Kassenprüfer: Ulrich Herz
2. Kassenprüfer: Konrad Kiesel

Alle gewählten Mitglieder des neuen Vorstands wurden einstimmig gewählt und nahmen die Wahl an.

Der scheidende Vorstand bedankte sich bei den Neugewählten für ihr Engagement und wünscht allzeit gutes Gelingen bei allen anstehenden Aufgaben und geplanten Veranstaltungen.

Der neue Vorstand des Fördervereins der FFR e.V.
v.l.n.r.: Timo Wolf, Simon Müller, Dominik Rummel, Stephan Wohlfahrt, Simon Wohlfahrt, Thomas Kiesel (es fehlen auf dem Foto: Quirin Göhl, Ulrich Herz, Konrad Kiesel)


Generalversammlung 2015

Am Sa, 28.11.2015 20:00 Uhr fand die alljährliche Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Rettenberg e.V. statt. Zusammen mit dem Kommandant und den Kameraden aus Kranzegg begrüßte die Vorstandschaft die Ehrengäste Hr. Bürgermeister Oliver Kunz, Kreisbrandinspektor (KBI) Robert Keppeler und die Kommandanten der Nachbarwehren Vorderburg und Untermaiselstein.
Auf der Tagesordnung waren nach einem Totengedenken sowohl die Berichte der Kommandanten, sowie des Kassiers und des Schriftführers, als auch Neuwahlen und Ehrungen angesetzt. Die Kommandanten Florian Burger (Kranzegg) und Mirco Voss (Rettenberg) konnten von einem recht ruhigen Einsatzjahr berichten. Wenn gleich dafür aber viel Arbeit bei der Planung und der Ausschreibung für die beiden neuen Löschfahrzeuge für Rettenberg und Untermaiselstein, sowie einer Bestellung für neue Atemschutz-Löschanzüge angefallen ist. Für die Zukunft steht nun die Neuwerbung von jungen Feuerwehranwärtern auf dem Programm. Hierfür konnten Thomas Kiesel und Christian Kühnl als Jugendausbilder gewonnen werden.
Die Neuwahlen ergaben eindeutige Wiederwahl-Ergebnisse für den 1. Vorstand Thomas Tanzer, den Kassier Martin Denz, den Schriftführer Christoph Bach, die 3 Gerätewarte Alois Moosbrugger, Konrad Kiesel und Michael Birker. Ebenfalls wiedergewählt wurde der Fähnrich Josef Kiesel und Fahnenjunker Manfred Moosbrugger. Neu gewählt wurde Walter Allgaier als Nachfolger für den bisherigen Fahnenjunker Georg Wolf, der 12 Jahre lang dieses Amt ausübte. Hierfür möchten wir uns bei ihm nochmals recht herzlich bedanken.
Die staatlichen Ehrungen des Kreisfeuerwehrverbandes nahm KBI Robert Keppeler im Anschluss vor. Hierbei wurde Günther Schwarz für 25 Jahre und Georg Wolf, sowie Hubert Brunner für 40 Jahre aktiven Dienst geehrt.
Zudem wurde Hubert Brunner für seine langjährigen Dienste und sein großes Engagement das silberne Ehrenkreuz des Kreisfeuerwehrverbandes verliehen. Hubert Brunner ist am 21.07.1976 in die Feuerwehr Kempten (LZ3) eingetreten. Von 1979 -1991 war er in der Tauchergruppe in Kempten, bevor er zum 01.01.1994 in die Feuerwehr Rettenberg wechselte. Nach der Ausbildung zum Gruppenführer im Jahr 1996 wurde er als Gruppenführer in der Löschgruppe 1 eingesetzt. Er war außerdem Ausbilder im Atemschutz und übernahm in den weiteren Jahren die Brandschutzerziehung in den gemeindlichen Kindergärten und Schulen in Rettenberg.
Hubert war in seiner Zeit von 2003-2009 als Schriftführer tätig. In dieser Zeit und darüber hinaus wurde von Ihm die Chronik der Feuerwehr Rettenberg gepflegt. Zahlreiche Fotos und Zeitungsartikel zu Übungen, Ausflugsfahrten, Beschaffungen wurden von Ihm gewissenhaft archiviert. Für langjährige aktive Mitgliedschaft wurden mit dem Vereinsabzeichen und Urkunde  geehrt: 30 Jahre: Hubert Buchenberg und Christian Kühnl 40 Jahre: Georg Wolf und Huber Brunner Bei den passiven Mitgliedern konnte eine Vereinsurkunde mit 25 Jahren Mitgliedschaft an Stephan Gehring, Gerhard Schwarz, sowie Robert Panko geehrt werden. Die Ehrung für 40 Jahre ging an Karl-Heinz Ellenrieder und eine Vereinsurkunde für stolze 60 Jahre wurden an Hermann Jörg und Josef Reitemann verliehen.

Ehrungen_GV_2015

Feuerwehrverein-Ehrungen:
stehend v.l.n.r.: 1. Vorstand Thomas Tanzer, Kreisbrandinspektor (KBI) Robert Keppeler, Georg Wolf (40 Jahre), Christian Kühnl (30 Jahre), Günther Schwarz (25 Jahre), Robert Panko (25 Jahre passiv), Hubert Buchenberg (30 Jahre), 1. Kmd. Kranzegg Florian Burger, 1. Kmd. Rettenberg Mirco Voss
sitzend v.l.n.r.: Josef Reitemann (60 Jahre passiv), Hubert Brunner (40 Jahre & silbernes Ehrenkreuz)


Umrüstung Weihnachtsbeleuchtung auf LED

Mit Hilfe von 3 Hebebühnen und gut 15 Kameraden der FFW Rettenberg wurden am 25.11.2015 ca. 650 Glühbirnen an der Staatsstraße 2007 auf moderne LED-Technik umgerüstet. Die Adventszeit kann kommen.



Feuerwehrausflug 2015

Am Sa, 24.10.15 ging es für 23 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Rettenberg und Kranzegg zu ihrem diesjährigen Ausflug ins nahe Außerfern/ Reutte ins Land Tirol.
Nach kurzer (und recht gemütlicher) Busfahrt im kleinen Reisebus stoppte man bei der Freiwilligen Feuerwehr Reutte (Tirol). Die Kameraden der FFW Reutte sind als Bezirksstützpunkt auch mit Katastrophenschutzaufgaben betraut und dementsprechend gut ausgerüstet. Das zeigt z.B. das schwere Rüstfahrzeug, welches baugleich etwa 20 mal im Land Tirol stationiert ist. Beeindruckend war auch die Leitzentrale und die Digitalfunktechnik, die in Österreich schon seit einigen Jahren voll im Einsatz ist.
Nach kurzem Frühschoppen (mit deutschem Bier wohlgemerkt) war der nächste Stopp die Burgenwelt Ehrenberg mit der Highline 179 Hängebrücke. Diese Brücke gilt als längste Fußgängerhängebrücke der Welt nach tibetischer Bauart und verzeichnet seit 2014 einen Eintrag im Guinness Buch der Rekorde. Nach dem Mittagessen stieg man zur Hängebrücke auf und passierte diese dann. Das doch recht stark schwankende Bauwerk rang Einigen gehörigen Respekt ab. Hier sei noch einmal lobenswert der Mut unseres Vereinsvorstandes erwähnt, der normalerweise unter großer Höhenangst leidet und die Brücke doch komplett passierte. Der Rückweg konnte dann durchs Tal des Fernpasses oder erneut über die Brücke erfolgen.



Im Anschluss besichtigte man noch die Ritterausstellung in der Burgenwelt Ehrenberg, bevor uns der Bus wieder in Richtung Kranzegg zum Mohrenwirt fuhr. Dort haben wir den schönen Tag bei einer Brotzeit ausklingen lassen.
An dieser Stelle einen Recht herzlichen Dank an unseren Vorstand für die Organisation und allen Kameraden, die (trotz der vielen Parallelveranstaltungen) an diesem Samstag am Ausflug teilgenommen haben.


Test mobile Wassersperre Fa. MEGASECUR

Am Sa, 10.10.2015 führte die Firma MEGASECUR aus der Schweiz ihre mobile Wassersperre bei der Feuerwehr Rettenberg vor. Zusammen mit dem THW Sonthofen wurde die Wassersperre (erhältlich in verschiedenen Längen- und Höhenabstufungen) unter Anleitung von Hr. Ruedi Jungen an einem kleinen Bach und auch in der Iller getestet.
Mit Hilfe der mobilen Wassersperre lassen sich kleine, mittlere und auch große Gewässer aufstauen, umleiten oder abtrennen.
So kann z.B. im Hochsommer bei Niedrigwasser in einem kleinen Bach eine brauchbare Ansaugstelle geschaffen werden oder bei einem Hochwassereinsatz ein Gebäude von Oberflächenwasser abgeschirmt werden. Auch Öl kann auf Gewässern eingedämmt werden.
Der Aufbau gelingt mit 2-4 Personen sehr schnell und einfach. Je nach Längenausführung sind mehr Personen nötig.
Videos vom Testeinsatz an der Iller auf YouTube:

https://www.youtube.com/watch?v=xRRzqb03mbE
https://www.youtube.com/watch?v=muklyGQm7Lc


wetter
blockHeaderEditIcon
cr sponsoren
blockHeaderEditIcon

Sponsoren

www.zoetler.de

cr brandschutz
blockHeaderEditIcon
cr rauchmelder
blockHeaderEditIcon

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail